Türen

 

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Türen:

Außentüren und Innentüren

Außentüren sind die meistbewegte Klimazone im Haus oder in der Wohnung. Ihnen kommt die größte Bedeutung zu. Sie solle zuverlässig Wärme/Kälte und ungebetene Gäste draussen halten und geben dem Gebäude in besonderem Maße ein Gesicht. Dazu müssen sie sowohl stabil als auch technisch robust ausgebildet sein. Hier halten Industrie und spezialisiertes Handwerk eine Reihe von Lösungen parat, die ich gerne für Ihre speziellen Anforderungen konfiguriere. Dabei ist Für mich ein Verbund von Aluminium außen / Holz innen oder reines Massivholz mit entsprechender Oberflächenbehandlung immer noch allererste Wahl. Aber unter Kostengesichtspunkten lassen sich auch Türelemete aus Aluminium oder Kunststoff nicht wegdiskutieren.

Man unterscheidet die Außentüren noch nach ihrem Verwendungszweck zwischen Haupt- und Nebeneingangstüren.

Innentüren schließen in Wohnungen oder Geschäftsräume den Zugang zu einzelnen Räumen oder Bereichen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen und Designs.

Sie werden sowohl aus Massivholz als auch aus Plattenverkstoffen gefertigt, die mit der entsprechenden Beschichtung eine lackierte, furnierte oder beschichtete Optik haben.

Besondere Ausführungen gibt es dabei für Brandschutz, Rauchschutz, Feucht- und Nassräume, Einbruchschutz, Lärmschutz, Strahlenschutz.

Tranzparenz schaffen Türelemente aus Ganzglas oder mit Lichtausschnitten.

Bei Wohnungseingangstüren und Windfangelementen kommt darüber hinaus auch den Klimaklassen eine besondere Bedeutung zu, da diese Elemente sehr unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt sind.

Man unterscheidet auch zwischen Drehtüren und Schiebetüren.

Drehtüren können auch noch weiter nach der Zargen unterschieden werden. So gibt es überfälzte Türen, stumpf in den Rahmen einschlagende Türen und Türen mit Blockzargen, die sich komplett flächenbündig in die Wand integrieren lassen.

Pendeltüren sind eine weitere Alternative, die vorwiegend im Objektbereich mit hoher Frequenz Anwendung findet, wenn die Bediener oft die Türen nicht von Hand bedienen können.

Schiebetüren schaffen mehr Raum, da der Verkehrsbereich für die Drehbewegung der Türe entfällt. Dabei gibt es hier auch noch zwei verschiedene Ausführungen. Die vor der Wand laufenden Schiebetüren sind einfacher zu realisieren, brauchen aber einseitig den Bewegungsraum zur Seite. Innen laufende Schiebetüren treten nur in geschlossenem Zustand in Erscheinung.

Sonderlösungen für spezielle Anwendungen, Designs oder Größen fertige oder ändere ich auch in meiner Möbelwerkstatt.

Ich berate Sie gerne ausführlich und persönlich zu der für Ihre spezielle Anwendung optimale Türlösung.